Raum für Trauer, Raum für Leben.

SucheKontakt

Raum und Zeit für Trauernde

Der geliebte Mensch wird zum betrauerten Verstorbenen. Die Ehefrau wird zur Witwe, der Ehemann zum Witwer, die Kinder zu Waisen. Bis zur Trauerfeier und auch während der Trauerfeier ist der Verstorbene noch da, leiblich sichtbar im Sarg. Danach beginnt die Zeit ohne den geliebten Menschen. Bis zur Trauerfeier waren häufig die Verwandten und Freunde zur Seite, stützend und tröstend. Danach muss der Weg alleine gegangen werden, der Alltag geht auch für die Freunde wieder weiter. Zurück bleibt ein Mensch in seiner Trauer. Aber auch hier wurde der Übergang eingeleitet. Der Witwer, die Witwe muss seine oder ihre Lebensmitte neu definieren. Kinder lernen ohne Mutter oder Vater zu leben, Eltern ohne das geliebte Kind. Im „Haus des Übergangs“ wird kein Schlusspunkt gesetzt, sondern entscheidende Weichen gestellt für den weiteren Trauerweg.

Diese Website verwendet Cookies, damit wir die Benutzerfreundlichkeit für Sie verbessern können. Durch das Surfen auf unserer Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos und wie sie Cookies abschalten können, lesen Sie bitte in unserer Datenschutzerklärung.